Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Trächtigkeitskalender

 

 

 

 

1. Tag: 

 

Befruchtung der Eizellen in der Eileiterampulle. Die beruchteten Eizellen wandern vom Eileiter in die Gebärmutter. Von nun an teilen sich die Eizellen täglich und werden zu sogenannten Morula(Maulbeerkeime). Die Gebärmutterschleimhaut wird für die Einnistung der befruchteten Eizellen vorbereitet.

2 bis 3 Tag:  

Sperma wandert zu den Eileitern. Die Spermien bleiben in den weiblichen Geschlechtsorganen eine Zeitlang befruchtungsfähig. (Bei den Säugetieren ist diese Zeit im Allgemeinen recht kurz -ca.24Std.) Sperma erreicht die Eileiter, in denen sich reife Eizellen befinden.

 

 

3 bis 4 Tag

          
      
 
         Befruchtung der Eizellen ( in den Eileitern).
 
 
 
 
 
                                                                    
    4 Tag                                             
 
 
 Die berfuchteten Eizellen wander in den Gebärmutterhals. Die erste Zellteilung hat stattgefunden. Das Ei hat sich in zwei Zellen geteilt.

                     

 

 

 

 

5 Tag

 

 Die zweite Zellteilung hat stattgefunden. Es sind jetzt 4 Zellen vorhanden.

 

 

 

 

 

 

6 Tag

Durch eine dritte Zellteilung erhöt sich die Zahl der Zellen auf 8.                           
 

 

 

 

 

 

 

 

8 Tag

8 Tag. Das Morulastatium ist durch zelluläre Teilung von bis zu 16 oder 32 Zellen gekennzeichnet. Während  der Entwicklung der Morula produzieren die Gelbkörper (Corpora lutea) die Eierstöcke Progesteron, um die Gebärmutterschleimhaut ( Endometrium) für die Einnistung der befruchteten Eizelle vorzubereiten.

 

 

 

9 Tag

9 Tag. Die Morula wandert in das Gebämutter-horn und von da in den Uterus.        

 

 

 

 

 

 

10 Tag

 10 Tag. Ein Blastouyst hat sich gebildet, das Ovum hat eine neue Form als Hohlkörper angenommen, bewegtsich noch frei im Uterus.  
   

8 bis 12 Tag
Die Eizellen entwickeln sich zu Blastocyten.
Am 8. Tag wird aus den Maulbeerkeimen. Blastozysten, ab jetzt können wir von "Embryos" sprechen. 

 

12 bis 21 Tag

 

12 bis 14 Tag. Die Blastocyten erreichen die Gebärmutter

            

 

 

18 Tag

 

 

 

 

 

 

 

19 Tag. Setzten sich die Heimbläschen
(sog. Blastocyten) in der Gebärmutterwand fest. Diese Formen embrionale Bläschen. Die Ausbildung der Plazenta beginnt. Jeder Embryo ist jetzt 1 cm grop und hat seinen festen
Platz. In diesem Stadium wird das zentrale Nervensystem gebildet.

 

20 Tag

 

 

 

 

 

 

 

Ab dem 21 Tag sondern viele Hündinnen zähflüssigen, klaren Schleim ab. Das ist ein eindeutiges Zeichen, dass der Deckakt geklappt hat. 
      
Nun besitzt auch jeder Embryo seinen festen Platz in der Gebärmutter. Der Kopf hat begonnen, sich zu entwickeln und es bilden sich winzige Knospen, aus denen schliesslich die Vorderbeine werden. Die Knospen der Hinterbeine entwickeln sich einen Tag später, ebenso die ersten Zeichen der Augen. Der Embryo beginnt den Kopf nach vorn zu neigen und rollt sich in die klassische Fötenstellung zusammen.Während dieser Zeit bilden sich die inneren Organe. Die fötale Zirkulation hat sich entwickelt und das Herz schlägt.
 

 22 bis 28 Tag

                                                             
                                       

           

   

 

 

                      23 Tag                                                             25 Tag                                                                 28 Tag

Die Babyblau schimmernden Hülle über den Augen dient als Schutz des sich entwickelnden Sehorgans. Sterben
die Fruchtanlagen bis zum 28. Trächtigkeitstag ab, werden sie meist unauffällig resorbiert.

 

29 bis 35 Tag

 

30 Tag . Übergang in das fötale Stadium

 

 

 

 

 

 

 
33 Tag. Zehen, Barthaare und Krallen beginnen sich zu entwickeln.

 

 

 

 

 

   35 Tag. Die Ausbildung der Organe ist abgeschlossen. Die Föten sehen nun aus wie Hunde. Kopf und Rumpf sind unterscheidbar. Die Fellfarbe beginnt sich zu entwickeln, man könnte sogar schon das Geschlecht bestimmen. Der Herzschlag der Föten ist per Stethoskop hörbar. Die Augenlider und die fünf Zitzenpaare. Die Hündin nimmt an Bauchumfang zu. Die Zitzen schwellen an. Bei einigen werdenden Müttern steigt das Trinkbedürfnis.

 

 

 36. bis 42.Tag

 

 38. Tag der Trächtigkeit (6. Woche): Die Augenlieder sind jetzt ausgebildet und die Finger sind vollständig getrennt und gespreizt. Barthaare und Krallen beginnen sich zu entwickeln, ebenso die Form der Handplatte und die Anlage der Augenbrauen.

 

 

39 Tag.  Auch die Hautpigmentation und die Fellbarbe beginnt sich zu entwickeln. Die Föten sehen nun aus wie Hunde, das Geschlecht ist bestimmbar. Sie sind jetzt ziemlich resistent gegen Störungen in der Entwicklung.Die Föten wiegen ca. 6 Gramm und sind ca. 45mm lang.

43. bis 49 Tag

 

43 Tag

 

 

 

 

                             
45 Tag , der Embryo hängt an der Nabelschnur wie ein Raumfahrer im Weltall und bewegt sich frei in der mit
Fruchtwasser gefüllten Blase. So ist er phantastisch stoßgesichert. Sein Haarkleid ist noch schütter, die endgültige Pigmentierung ist jedoch schon fertig. Die Ohrmuscheln sind fertig ausgeprägt und auch das typische Faltengesicht des Mastiffs ist lange vor der  Geburt zu erkennen. Die Föten hecheln bereits im Mutterleib, dadurch schützen sie sich schon vor der Geburt vor Überhitzung, da ihnen die Schweißdrüsen fehlen. 
Die Föten wachsen jetzt sehr schnell. 3/4 des Wachstums der Föten fällt in dieses letzte Drittel. Wenn die Hündin einen durchschnittlichen oder grossen Wurf trägt, kommt es zur Faltung der Gebärmutterhörner, wodurch sich ihre äusseren Linien drastisch verändern. Diese Veränderung wird nicht sichtbar, wenn nur zwei bis drei Welpen vorhanden sind. In
den bisher knorpeligen Knochen der Föten beginnt die Verkaklung. Die Welpen können nun leicht unter der Bauchdecke ertastet, jedoch schlecht gezählt werden.
 
  50 bis 56 Tag
Die Hündin verbringt jetzt sehr viel mehr Zeit mt der Körperpflege. Die Zitzen schwellen deutlich an. Die
Hündin wird  unruhiger und sucht einen Platz fürs Werfen. Schnelles Wachstum der Foten. Aus den Zitzen kann man eine wachsartigen Pfropfen drücken, gefolgt von wässriger Flüssigkeit. Die Knochen der Föten lassen sich aufgrund der Kalkansammlungen auf dem Röntegenschirm erkennen.
 

Am 56 Tag der Trächtigkeit können die Welpen geboren werden, die Lunge und andere wichtige Lebensfunktionen sind geburtsbereit entwickelt. Augenlider und  Gehögänge sind noch geschlossen. Die letzten vier Wochen in der Gebärmutter dienen zur stärkeren Ausprägung der Merkmale, die Welpen nehmen nochmal stark an Gewicht zu. Bereits jetzt sind die Welpen berührungsempfindlich und werden es genießen, wenn ihr der Hündin regelmäßig den Bauch streichelt.

57 bis 63 Tag

 
60. Tag der Trächtigkeit (9. Woche):
Die Hündin wirkt ruhelos und beginnt mit dem Nestbau. Sie wirkt möglicherweise unglücklich ,fühlt sich offensichtlich unwohl. Manche Hündinen können eine weiße Scheidenflüssigkeit absondern. Der voraußberechnete Tag der Geburt  ist keine 100% Garantie. Viele Hündinnen werfen zwischen dem 58. und 63 . Tag. Erstgebärende mit einem großen Wurf , bringen ihre Babys oft schon früher als errechnet. Einige  lassen sich auch bis zum 66. Tag Zeit ( da man nie weiss wann die Befruchtung statgefunden hat). Ab dem 66. Tag muss aber jeder den Tierarzt aufsuchen .